Archiv 2011

Archiv 2011

Tambouren-Bummel nach Stuttgart

4 Jahre nach dem letzten grossen Bummel nach Edinburgh kam bei den Tambouren die Idee auf, wider einmal einen grösseren Ausflug zu unternehmen. Und was eignet sich da im Oktober am besten? Genau das Oktoberfest! Ok, die Wiesen heisst dort Wasen und ist in Stuttgart statt in München, einem geselligen Wochenende stand dennoch nichts im Wege.

Dambourebummel 2011 Stuttgart

Pünktlich um 9 traf man sich beim Badischen Bahnhof. Erfreulicherweise war anstelle des Wetters die Wetterprognose schlecht und so rollte man bei ansehnlichem Herbstwetter und einem passenden Reisezmorge (Brezel und Bier) in die schwäbische Metropole. Dort angekommen bezogen wir kurz unser Hotel Hansa (nicht zu verwechseln mit der Hansa Metallbau AG in Möhringen) und machten uns auf den Weg an die Cannstatter Wasen. Dort stellten wir schnell fest, dass das Fest, nicht aber die Biergläser kleiner sind als in München. Ein Bier misst auch in Stuttgart 1l, zuviel für einen Tambour, der dem Gewicht des grossen Glases nicht gewachsen schien und so kam ein anderer doch noch in den Genuss von Lederhosen. Während die Lederhosen-Dirndl-Fraktion niemand mehr aus dem Bierzelt brachte, erinnerte sich ein Teil der Gruppe an das anfangs erwähnte Herbstwetter und entscheid sich für einen Spaziergang über die Wasen. Schliesslich trafen sich alle (bis auf die Lederhosen-Dirndl-Fraktion) am Abend wieder für ein gemeinsames Nachtessen im ältesten Haus von Stuttgart, dem Gasthaus Klösterle.

Um sich am nächsten Morgen nicht vorwerfen zu müssen, man hätte den ganzen Tag nur mit Saufen verbracht und nichts anständiges unternommen, besuchten man schliesslich noch das Kunstmuseum von Stuttgart. Einige hatten aber immer noch nicht genug Kultur und Sehenswürdigkeiten gesehen und besuchten spontan noch die eingangs erwähnte Metallbau AG in Möhringen, den Taxi-Kurven-Test hatten dabei alle, wenn auch zum Teil knapp bestanden. Während die einen mit dem Taxi von der Metallbauwerk-Besichtigungstour zurück kamen, liessen sich andere vom Taxi die schönsten Currywurstbuden der Stadt zeigen, schliesslich kamen aber alle unversehrt beim Hotel an.

Der Sonntag ist dann relativ kurz zusammengefasst: Frühstück, Kaffee auf dem Schlossplatz und mit 30 Minuten Verspätung (Danke DB!) wieder zurück in Basel. Schön war's! Danke!