Glunggi-Logo

Fasnachtsclique Glunggi 1966

Aggtuells

Glunggi-Schnupperfasnacht 2018

D'Glunggi-Schnupperfasnacht in aim vo de letschte Johr D'Glunggi-Schnupperfasnacht in aim vo de letschte Johr D'Glunggi-Schnupperfasnacht in aim vo de letschte Johr

Wottsch in unserem grosse „Zyschtigs-Zug“ d’Fasnacht hutnoh erläbe?
Mit Gostym und Larve, umgä vo Pfyffer, Tamboure und Vorträbler?
Denn mäld di grad aa,
kasch vo uns e Gostym und Larve haa
Und am Fasnachtszyschdig mit ys zämme sy
S Z’Vieri uf dr Gass isch au drby.

Di Aamälde oder Frooge kasch bi dr Sandra Meier, obfrau-jg@glunggi.ch oder 076 328 42 93 oder grad sofort do.

Aamälde

Mitglider gsuecht

Junig Garde 2017

Möchtisch emol e Fasnacht erläbe mit ere tolle Junge Garde, imme Stamm oder ere gmietlige Alte Garde?

Denn mäld Di aa bi de Glunggi!

Aamäldeformular

Wenn du im Basler Dialekt nicht ganz sattelfest bist, gibt es eine hochdeutsche Version

Ladärne 2017

gLuNgGeLi 2018

D'Drummelgrubbe vo de Junge Glunggi.

Das gLuNgGeLi 2018 entführte uns bereits im Januar an die Fasnacht. Der sympathische Moderator von TeleGLUNGGI macht einen Fasnachtsbericht über die Junge Garde der Glunggi. Gestartet wurde mit dem Offizielle, wo ein mutiger Tambour der JG einen «Walliser» trommelte. Am Drummeli durften die Binggis zeigen, was schon in Ihnen steggt. Sie zeigten tolle Variationen der Pfeifer- und Trommelschule. Wie allewyl geht die Fasnacht mit dem Morgestraich los. Danach trifft man sich im Glunggikäller, wo der Moderator spontan einen jungen netten Fasnächtler interviewt. Weiter geht es mit dem Cortège am Montagnachmittag und dem «10. Värs». Am Dienstag zur Kinderfasnacht kommen ganz viele Waggis herein und stopfen vor allem die Stammmitglieder und die zahlreich erschienen Mamis und Papis. Am Dienstagabend darf das Guggekonzert auf dem Seibi nicht fehlen. Dies wurde durch Instruktoren der Jungen Garde umgesetzt (dies unter grossem Beifall der anderen Stammanwesenden). Weiter ging es mit dem Mittwochscortège. Hier hörte man eine eigens für diesen Anlass kreierte Version des «Saggoddo». Am Abend wurde noch ein Abstecher zu den Schnitzelbänggen gemacht. Hier wurde vor allem moniert, dass man immer auf die Pfeifer warten müsse (wenige Minuten später zeigte sich jedoch ein umgekehrtes Bild). Den Ändstraich machten die Binggis mit einem tollen «Arabi». Zum Schluss kommt der Bummel. Dieser Abschluss macht der Stamm zuerst mit dem «Altfrangg», dann mit der Alten Garde und dem «Unggle Sam» und zuletzt mit allen zusammen, also Junge / Stamm / Alte mit dem «Wettsteimarsch».

Das von den Jungen ausgedachte Programm mit dem roten Faden durch die Fasnacht zu ziehen war eine wunderbare Idee. Nicht nur, dass die eigenen Ideen umgesetzt werden können, sondern auch den Mut der Jungen, vieles alleine auf die Beine zu stellen, ist schön anzusehen. Neue Talente wurden entdeckt (ein neuer Moderatorenstern), bestehende Talente ausgebaut (Offiziells) und der Zusammenhalt (ein grosses gemeinsames Talent) konnte man versammelt an einem Ort sehen. Ein grosses BRAVO an die JG und allen Helfern!

Carmen

Nomeh Fotteli vom gLuNgGeLi 2018 gits in der Galerie

Do isch s Original zem aabelaade.


Novum Larve selber machen 18. und 19. Oktober 2017

Die Glunggi haben entschieden, das Experiment «Larve selber machen» zu wagen. Die Formen wurden erstellt und man traf sich in trauten Vierergruppen zum Kaschieren. Einweichen, Streifen reissen, Kleisterleim vorbereiten, Formen einfetten und dies alles zwei Mal für Larve und Güpfi. Plötzlich entdeckt man neue Seiten an Personen, die man schon lange kennt. Der eine mag keinen Kleister an den Händen, stellt aber todesmutig seine Larve selbst her. Die anderen wagen es furchtlos, die Larve selbst mit viel Gefühl aus der Form zu ziehen. Wieder andere bringen bereits jahrelange Erfahrung mit. In den geistreichen Gesprächen gehen die drei Stunden, welche eingeplant sind, auch im Flug vorbei. Somit steht jeder Glunggi am Cortège stolz mit seiner eigenen selbsthergestellten Larve ein. Wir freuen uns. Ein Dank gilt all den vielen Vorbereiterinnen und Vorbereitern, ohne die eine so effiziente Durchführung nicht möglich wäre.

Carmen

D'Glunggi yebe im Dalbeschuelhus.
D'Glunggi yebe im Dalbeschuelhus.
D'Glunggi yebe im Dalbeschuelhus.

Mit vollem Einsatz — Kellerrenovation 21. Oktober 2017

D'Glunggi bruuche d'Fyyrwehr zem dr Yyskaschte ruume

Am 21. Oktober trafen sich einige helfende Glunggihände entweder im Wettsteinschulhaus oder im Glunggikeller. Oben, sprich im Estrich, musste alles geräumt und die Schätze vor dem Umbau in Sicherheit gebracht werden. Gemäss Auskunft der dort anwesenden war dies ein Kardiotraining mit Beinpresse. So nach dem 10. Mal Treppe hoch und runter wurden die Beine aus unerklärlichen Gründen immer schwerer. Aber sie bissen durch bis zum bitteren Ende.

Beim Keller, sprich unterirdisch, ging es dann mit vollem Elan zur Sache. Der Elan war so gross, dass sogar die Feuerwehr benötigt wurde. An dieser Stelle herzlichen Dank bei der Klärung des Problems an die Feuerwehrmänner. Danach wurde weiter gesägt, gebohrt, getackert, gestrichen, geklebt und geputzt. Der Keller glänzt wieder und ist dem kommenden Kellerabstieg in frischem Glanz zu bewundern.

Es war toll, dass sich ein paar Ideen und Veränderungen mit kleinen Mitteln gestalten lassen, welche dann eine grosse Wirkung erzielen.

An dieser Stelle sei allen gedankt, welche mit viel Herzblut, Schweiss und Aufwand den Estrich räumten und den Keller auf Vordermann brachten.

Carmen

E baar Fotteli vo däm Samschtig gits in dr Galerie.


elteri Bydräg sinn im Archiv.